Offene Immobilienfonds in der Krise

Seit der Finanzkrise 2008 stecken etliche große Immobilienfonds in Schwierigkeiten. So auch SEB ImmoInvest, die Fondsgesellschaft der SEB. Weil Liquiditätsengpässe drohten, wurde er wie viele andere vor zwei Jahren eingefroren und die Rücknahme von Anteilsscheinen gestoppt. Nun wird er am 7. Mai für einen Tag geöffnet.

Laut Gesetz muss ein offener Immobilienfonds, wenn er eingefroren wird, nach der Frist von zwei Jahren wieder geöffnet werden. Stehen bis dahin nicht genügend liquide Mittel zur Verfügung, wird er endgültig abgewickelt. Viele Fonds sind diesen Weg gegangen. Ihnen bleibt nur noch die Möglichkeit, sämtliche Immobilien zu verkaufen und die Anleger auszuzahlen. Bei der SEB stünde dieser Termin Anfang Mai an.

SEB ImmoInvest: Öffnung für einen Tag

Mit einem ungewöhnlichen Rettungsmanöver soll der Fonds ImmoInvest vor der Abwicklung bewahrt werden. Die Vorstandsvorsitzende von SEB Asset Investment, Barbara Knoflach, erläuterte nun auf einer Pressekonferenz das Konzept. Der Fonds wird am 7. Mai für einen Tag geöffnet. Bis dahin sollen die Anleger ihre Rückgabewünsche einreichen. Wenn mit der gegenwärtigen Liquiditätsquote von 30 Prozent (von insgesamt 6,3 Milliarden Euro) die Wünsche erfüllt werden können, sieht Knoflach eine Perspektive für die Zukunft des Fonds. Da ein Wert von fünf Prozent als sogenannter Liquiditätspuffer nicht unterschritten werden darf, stehen 25 Prozent (gleich 1,5 Milliarden Euro) zur Auszahlung bereit.

Knoflach glaubt, dass die meisten Anleger für eine Weiterführung des Fonds sind und auf eine Rückzahlung im Mai verzichten. Sie argumentiert damit, dass der Fonds zur Zeit eine Rendite von 6,2 Prozent pro Jahr erzielen kann und dass das, was beim Anleger ankommt, immer noch lukrativer sei als beispielsweise Festgeldanlagen. Dieses Jahr werden die Werte wegen diverser Abschreibungen und Rückstellungen noch negativ sein. Aber danach, so Knoflach, werde der Fond wieder in der „Top-Liga“ der Renditen mitspielen. Sollten die Anleger wider Erwarten nicht wie gewünscht reagieren, wird SEB ImmoInvest sofort abgewickelt.

Börsenkurs hat sich halbiert

In der Branche wird die Aktion kritisch betrachtet. Nach Ansicht von Experten fördert das nicht unbedingt das Vertrauen der Anleger. Sollte der Fonds geöffnet bleiben, treten außerdem andere Bedingungen in Kraft, und Investitionen werden langfristig gebunden. Für Anleger, die kurzfristig an ihr Geld wollen, verliert er damit an Attraktivität. Zudem befinden sich unter den 133 Immobilien des SEB-Fonds viele ältere Objekte und die Vermietungsquote könnte besser sein.

Wie auch immer die Entscheidung der Anleger ausfallen wird, für die gesamte Branche wird das Ergebnis eine Art Signalwirkung haben. Mitte Mai muss der Fonds CS Euroreal über eine Öffnung oder Abwicklung entscheiden. Hier geht es um 6 Milliarden Euro.

Unabhängig von der Rücknahme über die Kapitalanlagesellschaft können Fonds wie der SEB ImmoInvest natürlich grundsätzlich auch über die Börse gehandelt werden. Allerdings hat sich der Kurs dort fast halbiert und steht derzeit bei etwa 54,00 Euro.

Bildquelle: © carsten jacobs – Fotolia.com

Es ist nicht mehr möglich, diesen Artikel zu kommentieren.