Warum hat Deutschland so eine niedrige Aktienquote?

Die Aktienquote beträgt in Deutschland weniger als 13%. Nur ca. 8 Mio Bundesbürger investieren nach einer Studie des Deutschen Aktieninstituts von Dezember 2010 in Aktien und Fonds.

Eine Anlage in Aktien oder anderen Wertpapieren ist unter mehreren Gesichtspunkten sinnvoll. Aktien bieten hohe Gewinnmöglichkeiten, sind aber auch mit entsprechendem Risiko verbunden. Vor einem Aktienkauf ist es äußerst wichtig, sich über die Grundregeln des Aktienhandels ausführlich zu informieren.

Da viele Unternehmen als Rechtsform eine Aktiengesellschaft bilden, erwirbt man mit Aktien Anteile des jeweiligen Unternehmens. Mit dem Kauf dieser Wertpapiere wird der Inhaber zu einem gewissen Prozentsatz auch Teilhaber (Miteigentümer). Das Geld, welches das Unternehmen dadurch erhält, fließt mit in das Eigenkapital. Mit dem Erwerb von Unternehmensanteilen erhält man auch ein Stimmrecht. Bei Stammaktien ist man berechtigt bei Abstimmungen ein Veto einzulegen. Bei Vorzugsaktien ist dies nicht der Fall. Als Ausgleich für das fehlende Stimmrecht, gibt es dafür eine höhere Dividende. Diese Aktienform ist dadurch eine sehr beliebte Geldanlage.

Aktien für Anfänger versprechen auf der einen Seite hohe Erwartungen an die Gewinne, auf der anderen Seite besteht aber auch ein gewisser Risikofaktor. Geht der Aktienkurs nach oben, steigen gleichzeitig auch die Erwartungen an den Gewinn des Unternehmens. Denn ein Teil des Gewinns wird in Form einer Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Allerdings kann der Kurs des Unternehmens bei einer schlechten wirtschaftlichen Lage auch einbrechen. Im schlimmsten Fall droht sogar ein Börsencrash.

Wer als Neueinsteiger in den Aktienmarkt eintauchen will, kann sich z.B. an eine Bank wenden, die übernimmt dann die Rolle des Brokers (also des Mittlers) und steuert den Kauf und Verkauf. Gegen entsprechende Gebühren berät die Bank und tätigt für den Kunden die Aktiengeschäfte. Wer auf Beratung und Gebühren verzichten möchte, kann Aktien auch selber kaufen und handeln.

Es gibt viele Informationportale, die über Aktien für Anfänger (sichere Einstiegsaktien) informieren. Aktien für Anfänger können zuerst auch in einem Musterdepot gehandelt werden, hier können Strategien ausprobiert werden, ohne dabei echtes Geld einsetzen zu müssen.

Weitere Informationen: Statistiken des Deutschen Aktieninstituts

Es ist nicht mehr möglich, diesen Artikel zu kommentieren.

Ein Kommentar zu “Warum hat Deutschland so eine niedrige Aktienquote?”

  1. Viele Kleinanleger sind in den Jahren vor der Krise in Aktien gegangen und haben dann die Kurseinbrüche miterleben müssen. Aus diesem Grund halten sich viele zurück. Leider werden Kleinanleger erst wieder in Massen zu Aktien greifen, wenn die größten Gewinne schon von Anderen gemacht wurden. Sobald die Bildzeitung wieder Titelt „Mit Aktien kann man schnell reich werden“ und generell in den Medien die Aktien wieder als sicherer Ertragsbringer angesehen werden, wird die Aktienquote wieder steigen. Allerdings wurden zu diesem Zeitpunkt die Gewinne schon von anderen gemacht.