Warnung vor dubiosen Kreditvermittlern

Trotz eindringlicher Warnungen der Verbraucherzentralen gibt es immer noch viele Menschen, die sich bei finanziellen Problemen an private Kreditvermittler wenden. Dabei sollte jedem klar sein, dass die Inanspruchnahme solcher vermeintlicher „Retter in der Not“ fast immer zu neuen Problemen führt. Spätestens, wenn der Bankberater den Dispo kürzt oder das Lieblings-Versandhaus bei der Bestellung auf Vorkasse besteht, sollten die Alarmglocken im Kopf schrillen. Jetzt ist es an der Zeit, etwas gegen die finanzielle Schieflage zu tun. Das wäre im Idealfall der Besuch bei einer Schuldnerberatung, aber nicht der Weg zu einem der dubiosen Kredit-Vermittler.

Viele dieser Geldbeschaffer rühmen sich damit, Ihren Kunden schon über Jahrzehnte aus den ausweglosesten Situationen geholfen zu haben. Aus den einschlägigen Foren im Internet ist aber nicht ein einziger Fall bekannt, bei dem der erhoffte Geldsegen auch tatsächlich eingetreten ist. Das Formular, das diese Firmen zuerst von ihren Opfern ausfüllen lassen, ist auch keinesfalls ein Kreditantrag. Der kommt meist wenige Tage später als teure Nachnahme-Sendung mit der Post ins Haus. Die meisten erwarten in diesem lockenden Umschlag aber schon die Kreditzusage der Bank und zahlen viel Geld dafür.

Selbst WENN der Vermittler die fertigen Kreditanträge einer Bank oder Sparkasse übergibt, was sollte dabei anderes herauskommen, als das müde Lächeln eines erfahrenen Finanzberaters. Keine Bank der Welt wird heute das angelegte Geld ihrer Kunden dazu benutzen, einen Kredit ohne entsprechende Bonität und akzeptable Sicherheiten für einen zahlungsunfähigen Antragsteller aus dem Fenster zu werfen.

Angeboten von Kreditvermittlern sollte daher grundsätzlich misstraut werden. Sie leben von dem Geld, dass sie von Menschen bekommen, die den allerletzten rettenden Strohhalm in diesen verlockenden und zweifelhaften Zeitungsanzeigen gesehen haben und Ihnen die Rettung bringen soll. Herausgekommen sind dann allerdings meist nur noch weitere Schulden.

Weiterführende Links:
Portal der Verbraucherzentralen in Deutschland

Es ist nicht mehr möglich, diesen Artikel zu kommentieren.